ad usum proprium 
die literarische Seite von Birgit Gerlach

GEDICHTE - FUNDUS



11.09.2021


 

Das große Es


es braucht Mut

es braucht ein Programm

es braucht Gemeinsinn

es braucht neue Gesetze

es braucht Investitionen

es braucht Zuversicht

es braucht Visionen.

Ich möchte

ES

kennenlernen.



Ein Corona-Tag


Der vermummte Tag entflieht,

Mai-Nebel schleichen übers Feld.


Von gegenüber grüßt ein junger Mann

aus meinem alten Leben,

wie eine Fata Morgana,

nackt im Gesicht.


Falsches Lächeln ist von gestern,

bleibt unter Masken verborgen.

Nur ein echtes mit den Augen

trifft das Gegenüber ins Herz.

Als ich auf den heimischen Hof fahre,

schaut aus dem Küchenfenster das Jetzt.

Herrliche Erdung.

 


 


15.05.2021

 




Osterruhe

 

Im glitzernden See ruht die Sehnsucht des Sommers,

das kräuselnde Wasser, befreit vom starren Panzer aus Eis.

Schwarz gewandete Blässhühner wippen im Rhythmus der Wellen

und leuchtend gelbe Schnäbel der Rallen wecken Hoffnung auf Gesang.


Die Lerchen schweigen.

Noch immer.

Der Winter geht.

Corona bleibt.

 

Auferstehen müssen wir selbst

aus den Niederungen des Kleingeists,

aus der Dummheit der Ignoranten,aus der Angst der Hilflosen.

Kyrieleis.

28.03.2021



>>> zur Hördatei




 23.02.2021






Gerücht von Freiheit              


Über Masken ragende Nasen

schlagen mir entgegen wie Windmühlenflügel. 

Jedes daraus entwichene Virus

ein Schlag ins Kontor. 

Gedankenlos

wollen sie nicht, 

dass es ist, wie es ist 

und tun so, 

als ob da nichts wäre. 

Die Engstirnigkeit der Freinasen 

untergräbt die Mühen der Weitsichtigen, 

einen sicheren Pfad über den steinigen Grat zu finden.

Wie kurznasig.